· 

Happy Horrorfest: Die besten Horror-Brettspiele zu Halloween 2016

In knapp einer Woche steigen auch in diesem Jahr wieder Monster aus der Gruft und Geister spuken durch die Straßen. Halloween erfreut sich hierzulande nicht nur bei Kindern und Jugendlich großer Beliebtheit, sondern verleitet jedes Jahr auch unzählige Erwachsene dazu, die Gesichter mit Make-Up und literweise Kunstblut zu verschönern. Sogar umstrittene Trends, wie die umherstreifenden Horror-Clowns hängen direkt mit der US-amerikanischen Halloween-Nacht zusammen. Weil man an solchen Abenden ungern allein sein möchte, bietet es sich an, mit Freunden kurzerhand einen Halloween-Brettspielabend zu veranstalten. Auch im Jahr 2016 stellen wir euch einige der besten Horror Brettspiele für Halloween vor.  

DIe besten Horror Brettspiele zu Halloween 2016

Zombicide von Asmodee

Die besten Horror Brettspiele

Wenn es auf der Welt etwas gibt, das neben Kürbissen an Halloween auf keinen Fall fehlen darf, dann sind es Zombies - und zwar am besten Unmengen davon. Das müssen sich auch die kreativen Köpfe Raphaël Guiton und Jean-Baptiste Lullien gedacht haben, als sie das Horror-Brettspiel Zombicide (zur Rezension) entwickelt haben. Hierzulande wird das Survival-Horror-Spiel von Asmodee vertrieben und gilt als Non-Plus-Ultra unter den Zombie-Spielen. Völlig zurecht, wenn man sich die Detailverliebtheit dieses Titels anschaut. Der Großteil der über 70 Miniaturen setzt sich aus den vier verschiedenen Zombiearten zusammen, die 1 bis 6 Spielern das Leben schwer machen. Ganz mutige Zombiejäger können das Erwachsenen-Brettspiel Zombicide also auch völlig allein spielen. Wer in der Nacht vom 31. Oktober auf den ersten November also mit der passenden Ausrüstung ausgestattet ist, um sich auf Zombiejagd zu begeben, der kann sein Glück als Solist versuchen - richtig unterhaltsam wird Zombicide* allerdings in einer größeren Spielrunde. Eine große Stärke des Spiels ist zugleich auch eine nicht zu unterschätzende Schwäche in großen Mitspielerrunden: Wenn ein Charakter stirbt, ist er im Sinne des Spielgeschehens tatsächlich tot und für das verbleibende Szenario aus dem Spiel. Für den Verstorbenen resultiert das in Wartezeit. Gleichzeitig führt dieser Druck jedoch dazu, dass die Spieler sich besonders viel Mühe geben eben nicht zu sterben. Zombicide kann eine echte Herausforderung sein. Spielt man zu zweit oder gar allein, so steuert man mehr Überlebende, um die taktische Komponente des Horror-Brettspiels aufrecht erhalten zu können. Jeder Charakter verfügt nämlich über ganz individuelle Fertigkeiten, um auf die Zombiehorden zu reagieren. Auch die vier Zombietypen agieren auf dem Spielbrett unterschiedlich. Während Schlurfer schwach aber zahlreich sind, erhalten Läufer einen Bonus auf Bewegungen, um den Spielern die Süßigkeiten aus den Taschen stehlen zu können. Die Fettbrocken machen ihrem Namen alle Ehre und sind resistent gegen Waffen, die nur einen Schadenspunkt anrichten. Es kommt auf die richtige Taktik an, um ein Szenario erfolgreich abzuschließen und genau dieses kooperative Element macht Zombicide zu einem der derzeit besten Horror-Brettspiele auf dem Markt. Dank der tollen Verarbeitung und den humorigen Easter-Eggs, die auf dem Spielbrett verteilt sind, ist dieses strategische Survival-Brettspiel eine der Top-Empfehlungen für einen gruseligen Brettspielabend an Halloween. Die hervorragende deutsche Übersetzung führt Neulinge schnell an das Geschehen heran, sodass Zombicide auch für Gelegenheitsspieler interessant ist, die an Halloween ein gruseliges Horrorfest veranstalten wollen.  

 

Alte Dunkle DInge von Feuerland Spiele

Das Würfelspiel Alte Dunkle Dinge von Feuerland Spiele setzt zwar weder auf Zombies noch auf Geister, gruselig ist das Setting trotzdem. Wer an Halloween nicht den gesamten Abend mit Gesellschaftsspielen verbringen möchte, der ist mit dem schnellen Abenteuerspiel gut bedient. Auf der Suche nach wertvollen Schätzen durchstreifen die Spieler dichte Dschungelgebiete voller dunkler Geheimnisse. Die Verarbeitung des Spielmaterials ist grandios und lässt durch die stimmigen Illustrationen auf dem Spieltisch echte Mystery-Stimmung aufkommen. Das Spielsystem von Alte Dunkle Dinge* ist schnell und setzt im Kern auf einen funktionierenden "Push-your-Luck-Mechanismus", der an den Würfelklassiker Kniffel erinnert. Die Downtime für die Mitspieler ist angenehm kurz. Dennoch dauert eine Spielpartie mit vier Spielern rund 70 bis 90 Minuten. Im Verlauf der Partie werden die Spieler in mysteriöse Geschehnisse verwickelt, die den Cthulhu-Mythos von H.P. Lovecraft zwar thematisch berühren, insgesamt jedoch als eher unabhängig einzuordnen sind. Erfolgreich aus einer Begegnung herauszugehen sorgt für Punkte und die jeweilige Karte. Gegenstände gewähren zusätzlich permanente Boni, die dem Spiel noch mehr Tiefe verleihen.

 


Dark, Darker, Darkest - Queen Games

Survival Horror Brettspiele zu Halloween

Bereits das Cover der Spielverpackung gibt die RIchtung des kooperativen Survival-Horror-Brettspiel Dark Darker Darkest von Queen Games vor. Dieses Spiel passt zu Halloween perfekt auf jeden Spieltisch. Wie schon so oft, sind die Spieler die letzte Hoffnung für die Menschheit und ziehen los, um sich Horden von Untoten, tollwütigen Tieren und nicht zuletzt einem todbringenden Sicherheitssystem entgegenzustellen. Statt die marodierenden Horden landesweit oder wenigstens in einer zombieverseuchten Stadt zu bekämpfen, verschlägt es den Spielertrupp in die schaurigen Zimmer von Doktor Mortimers Anwesen. Das Ziel: ein Gegengift finden, das die Menschheit vor dem Untergang bewahren kann. Mit dem gut bewaffneten Trupp aus 1 bis 5 Spielern sollte die Sache kinderleicht werden - wäre da nicht das Sicherheitssystem des Horrorhauses, das den Spielern als zusätzliches Hindernis im Weg steht. Als wären Untote als Gegner noch nicht genug, sorgt vor allem das Kamerasystem des Hauses für so manchen Schockmoment. Es gilt, sichere Räume aufzusuchen und sich langsam dem Hochsicherheitslabor zu nähern, in dem das Gegengift verwahrt ist. In jeder Runde tritt ein Ereignis in Kraft, das dem Spielertrupp das Vorankommen erschwert. So erscheinen etwa neue Gegner, der Darkness-Marker rückt ein Feld weiter oder aber das Feuer breitet sich in den Räumen weiter aus. Gründe für ein Scheitern gibt es mehr als genug, sodass überlegtes Vorgehen der Schlüssel zur Rettung der Menschheit ist. Das Horror-Brettspiel Dark Darker Darkest ist atmosphärisch dicht und sorgt für eine tolle Halloween-Stimmung. Durch die ständige Dynamik bleibt das Spielerlebnis auch nach viele Partien noch spannend und herausfordernd. Durch das modulare Spielfeld sieht auch Doktor Mortimers Anwesen in jedem Spiel anders aus. Damit gehört Das Survival-Spiel von Queen Games zu den wohl motivierendsten Horror-Brettspielen, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind. Während vergleichbare Titel auf unterschiedliche, aber festgelegte Szenarien setzen, beginnt Dark Darker Darkest* in jeder Partie anders. Manchmal sind die Unterschiede nur marginal, in anderen Spielrunden beginnt dieses Brettspiel dagegen mit einer echten Herausforderung. Wer die Runde von Untoten und Feuersbrünsten umzingelt beginnen muss, der sollte sich den ersten Schritt besser zweimal überlegen. An den genannten Gründen richtet sich das Horror-Brettspiel Dark Darker Darkest in erster Linie an Vielspieler, zumindest aber an Spieler, die über ein solides Maß an Erfahrung im Umgang mit komplexen Brettspielen verfügen. Das wird nicht zuletzt durch kleinere Erschwernisse, wie etwas der teils verwirrenden Symbolik, deutlich, die ein ausgiebiges Regelbuchstudium erfordert.

 

Das Ältere Zeichen - Heidelberger Spieleverlag

die besten Brettspiele: Horrorspiel Ältere Zeichen

Eine Liste der besten Horror-Brettspiele zu Halloween wäre ohne den Auftritt zumindest einer Serie vom Heidelberger Spieleverlag undenkbar: Arkham Horror. Im Mittelpunkt des Horror-Abenteuers aus dem von H.P. Lovecraft erdachten Universum, steht das Museum der Stadt Arkham. Dort geschehen mysteriöse Dinge, die einer genaueren Untersuchung bedürfen. Dass das Ermittlerteam aus 1 bis 8 menschlichen Brettspielern besteht, dürfte an dieser Stelle wenig überraschen. Bereits in anderen Brettspielen aus der Arkam Horror Reihe haben sich mutige Vielspieler den Großen Alten in den Weg gestellt. Dank eines variablen Spielablaufs und etwas entschlackter Komplexität kommen auch weniger erfahrene Brettspieler in den Genuss dieses Horror-Brettspiels, das eine Atmosphäre schafft, die der eines Halloween Horrorfests angemessen ist. Über ein Dimensionstor innerhalb des Museums versucht ein Großer Alter in die irdische Welt einzudringen. Erste Vorboten der Katastrophe sind bereits spürbar: Monster erscheinen, Artefakte erwachen zum Leben und Schrecken macht sich unter den Museumsbesuchern breit. Die Ermittler müssen umgehend handeln, um dem Großen Alten Einhalt zu gebieten. Aus insgesamt 16 Charakteren wählen die Spieler ihre Lieblingsfiguren aus, die sich erfreulicherweise deutlich voneinander unterscheiden. Jeder Spieler handelt zwar auf eigene Faust, ein erfolgreich abgeschlossenes Szenario verlangt jedoch nach Absprachen und einer ordentlichen Portion Teamarbeit. Auf dem Weg durch die Hallen des Museums begegnen die Spieler schaurigen Kreaturen, verbessern ihre Ausrüstung und gewinnen Verbündete für ihre Sache. Beim Lösen der Rätsel ist ein glückliches Würfelhändchen ebenso wichtig, wie bei der Abhandlung von Kämpfen - immer auf der Suche nach den sogenannten "Elder-Spielsteinen". Taktische Elemente kommen durch das Modifizieren von Würfelwürfen ins Spiel. Mit jeder Handlung tickt der Zeiger auf der Uhr unaufhörlich weiter, um jeden Tag um Mitternacht das Vorrücken des Großen Alten einzuläuten. Der Endkampf ist unausweichlich, wird jedoch mit jedem Spielerfolg ein wenig einfacher. Das gewohnt tolle Spielmaterial und die etwas einfacheren Spielregeln machen Das Ältere Zeichen* nicht nur zu einem idealen Horror-Brettspiel für Halloween, sondern auch zum perfekten Einstieg in den Arkham-Mythos von H.P. Lovecraft.   

 

Weitere Tipps für einen gruseligen Brettspielabend findet Ihr im Artikel aus dem letzten Jahr.


Falls euch der Artikel gefallen hat, folgt uns doch auf YoutubeTwitter, Google+ oder Facebook und werdet informiert, sobald ein neuer Artikel online ist.

Mit einem einfachen Klick auf Follow oder Like könnt Ihr unsere Arbeit unterstützen. Dafür danken wir Euch schon jetzt. Wer uns regelmäßig unterstützen möchte, kann das ab sofort auch als Supporter über Patreon tun.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0