Super Dungeon Explore: Klassischer Dungeon-Crawler der Extraklasse

Dungeon-Brettspiele wie Descent, Dungeon Fighter oder DungeonQuest haben viele Fans und gehören zu den derzeit angesagtesten Fantasy-Brettspielen für Erwachsene und (mutige/heldenhafte) Kinder. Kein Wunder also, dass regelmäßig neue Spieltitel mit ähnlichen Inhalten erscheinen. Das Überraschende: Wirklich schlecht war bisher keine der Neuheiten und jede neue Marke fand schnell treue Anhänger. Das wird auch auf den neuen Dungeoncrawler "Super Dungeon Explore" zutreffen, den Fantasy-Fans auf der Spiel'15 ausprobieren können und bei Gefallen direkt kaufen.

Fragen über Fragen: Was macht Super Dungeon Explore zu einem Toptitel? Was macht das Brettspiel aus? Wie ist das Setting? Kann das Regelwerk überzeugen? 

Einige davon beantworte ich im nachfolgenden Blogartikel zum Fantasyspiel "Super Dungeon Explore".

Super Dungeon Explore von Soda Pop Miniatures

Sich mit maximal zwei Buttons in Hack & Slay-Manier durch Höhlensysteme zu schlagen gehört zu den Videospielerfahrungen, die die wenigsten Computerspieler missen möchten. Auch im Brettspielbereich ist Exploration und Monsterjagd zumindest seit den erfolgreichen Spiele HeroQuest oder StarQuest der breiten Masse zugänglich. Seit einiger Zeit erleben die klassischen Dungeoncrawler eine neue Blütezeit und sie sind besser als jemals zuvor. Spiele wie Descent oder Dungeon Fighter haben bewiesen, dass selbst "Ottonormal-Brettspieler" jede Menge Spaß mit derartigen Konzepten haben.

Nun erobert ein neuer Ableger den deutschen Markt: Super Dungeon Explore aus dem Hause Soda Pop Miniatures. Und die Marke macht sich in den einschlägigen Onlineshops mit einer Vielzahl an bereits erhältlichen Import-Artikeln ordentlich breit. Wer jetzt mit Super Dungeon Explore beginnt, der ist für viele Monate mit neuem Spielefutter versorgt.

Dabei macht Super Dungeon Explore, als waschechter Dungeon-Crawler, nichts grundlegend anders als die bisher erschienenen Konkurrenztitel. Aber es macht das Spielerlebnis schneller, übersichtlicher und einsteigerfreundlicher. Perfekt für unerfahrene Duellanten, Monsterjäger, Helden und Hobbybösewichte.

Die Optik erinnert bewusst an klassische 16-Bit-Spiele wie Zelda oder Secret of Mana. Fantasyfans werden das Design der asiatisch anmutenden, großäugigen Spielfiguren lieben. Die Qualität der Helden und Monster ist erhaben und holt das Hack&Slay-Feeling auf den heimischen Wohnzimmertisch. Die bunten Spielbretter katapultieren die Brettspieler direkt in die bonbonfarbenen Welten im Stile eines Final Fantasy 6 oder Chrono Trigger. Wunderbar anzuschauen - auch für Dungeoncrawler-Neulinge. Insgesamt 52 Miniaturen mit riesigen Köpfen und ebenso riesigen Waffen liegen dem Spiel bei.

Bis zu fünf Spieler auf 16-Bit Abenteuerreise

1 bis 5 Spieler werden bei einer Partie Super Dungeon Explore hervorragend unterhalten. Beim Spielablauf gestaltet sich Super Dungeon Explore flexibel und eröffnet den Spielern zunächst zwei Möglichkeiten: Arcade und Klassik. Entweder die Spielrunde entscheidet sich im Arcade-Modus für einen rein kooperativen Ablauf, bei dem alle Mitspieler gemeinsam durch den automatisch agierenden Dungeon ziehen oder aber einer der Mitspieler übernimmt, wie zu Zeiten von HeroQuest, die Rolle des Dunklen Konsuls, der natürlich nichts Gutes im Sinn hat. Je böser und besser der Fiesling, desto spannender werden die Partien. Wer Lust hat und musikalisch begabt ist, spielt auf dem Keyboard einen typischen 16-Bit-Hintergrundsound mit Musikschleife ein und versetzt die Spielerrunde zurück in die 90er-Jahre.

 

Das Regelwerk ist übersichtlich und vergleichsweise einfach gehalten. Die englische Version des Fantasy-Brettspiels arbeitet mit den gängigen Rollenspielbegriffen. Worte wie Strength, Dexterity, Armor oder Damage dürften somit auch für englischferne Brettspieler schnell zu handhaben sein.

Jeder Mitspieler übernimmt die Rolle eines Helden (Hero) und zieht gemeinsam mit seinen Heldenkumpels durch die Höhlensysteme, um sich an wertvollen Fundstücken (Loot) zu bereichern. Am Ende des Dungeons wartet bekanntlich der typische, miesgelaunte und besonders hässliche Endboss auf die Truppe.

Der Ablauf vollzieht sich rundenweise. Nach den Helden (6 bis 7 Movement-Points + 3 Actions-Points) zieht der Konsul seine Monster im Rahmen eines Punktesystems mit einem Maximum von 4, also entweder ein starkes 4P-Monster, zwei 2P-Monster oder vier 1P-Minions. Bei einem Sieg über den Dungeon-Endboss gewinnen die Helden. Stirbt die Heldengruppe, gewinnt der Dunkle Konsul. Letzteres wird euch regelmäßig passieren: Bei der Zusammenstellung der Heldengruppe erweisen sich einige Kombinationen bisher als deutlich zu schwach.

 

Fazit

Klingt alles einfach? Ist es auch! - Aber gerade das bringt den Spaß: Der schnelle, unkomplizierte Einstieg ist perfekt und ermöglicht den Einbau von immer neuen Erweiterungen ohne lange Einarbeitungszeit. Dieses Fantasy-Brettspiel für Erwachsene und Kinder ab ca. 12 Jahren ist der ideale Titel für spannende Brettspielabende mit einem Zeitfenster von 30 bis 60 Minuten pro Partie von Super Dungeon Explore. Unbedingt anspielen!

 

Wertung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0