Den Atomkrieg mit Atombomben bekämpfen: The Manhattan Project

Auch bei den Heuheiten unter den Brettspiele geht es mitunter sehr politisch zu. Die Schrecken des Kalten Krieges sind fast vergessen und nur noch Bestandteil von TV-Dokumentationen und Geschichtsunterrichtsplänen. Und dennoch ist das Atomzeitalter mit all seinen Risiken ein aktuelles Thema, dessen reale Bedrohungen uns allen tagtäglich in den Weltnachrichten vor Augen geführt werden. Spannend und beängstigend zugleich und besonders deswegen ein ideales Thema für die Unterhaltungsindustrie.

AtomBombenStimmung auf dem Testgelände

Bei "The Manhattan Project" ist der Name Programm. In dem strategischen Brettspiel aus dem Hause Minion Games dreht sich alles um das Kernthema (Achtung: Wortwitz) Atombombe. Dabei kommt der, zugegebenermaßen etwas provokante, Blogtitel nicht von ungefähr, denn Ziel es Spiels ist es die Spitzenposition unter den atomaren Weltmächten einzunehmen und durch diese Übermacht die Kontrolle über die anderen Nationen zu gewinnen. Im Klartext: Wer die dicksten Atombomben und das größte Atombombenlager sein Eigen nennt gewinnt. Die komplexen politischen Vorgänge in ein Brettspiel zu packen ist wahrhaftig keine leichte Aufgabe, doch die vielschichtige Spielidee ist durchdacht erschreckend real. Die Mitspieler kontrollieren ihre Forschungsprojekte, organisieren die Arbeiter und Anlagen und tun auch sonst alles, um sich politisch, zumindest für einen Abend, an die Spitze der Welt zu setzen. 

Gute Wissenschaftler allein machen dabei nur einen Teil der Gesamtaufgabe aus, denn auch Infrastrukturen wollen aufgebaut und Reaktoren gewartet werden. "The Manhattan Project" fühlt sich wie ein riesiger Projektsandkasten an, strategische Genies und Planer werden also ihre helle Freude mit dieser Neuheit im Brettspielsektor haben. Und wie im wirklichen Leben spielen auch Geheimdienste und umfangreiche Spionageaktivitäten zentrale Rollen.

 

"The Manhattan Project" greift mutig das Wettrüsten der Atommächte als Thema auf und macht sich einen Brettspielspaß daraus. Bunt, taktisch anspruchsvoll, umfangreich, spannend und mit einer Prise Politthriller und Gesellschaftskritik gewürzt. Seit dem 10. Juli 2014 zu bekommen und spielenswert! Für mich derzeit ein absoluter Geheimtipp unter den Brettspielen und in jedem Fall eine Empfehlung für alle Brettspieler, die etwas politische Brisanz in die heimischen vier Wände holen möchten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0