Carcassonne Südsee - Gelungene Variante eines Klassikers

 

Wenn Carcassonne auf dem Spielplan steht wird Spaß ganz groß geschrieben. Das klassische Legespiel mit dem wandlungsfähigen Spielbrett und den gelungenen strategischen Elementen gehört, zumindest für mich, zu den besten Brettspielen, die für Geld zu bekommen sind. Selbst ohne Erweiterungen macht Carcassonne Spaß und zwar uneingeschränkt. Jede Erweiterung führte sinnvolle Elemente ein, die Carcassonne-Partien zu unvergesslichen Erlebnissen werden ließen. Carcassonne Südsee schlägt in dieselbe Kerbe, lässt die Grundidee nahezu unangetastet und glänzt doch mit spannenden neuen Ideen. Im aktuellen Brettspiel-Blogartikel lest ihr meinen Test zu Carcassonne Südsee. Eure Meinungen zu dem Spiel dürft ihr gern in den Kommentaren kundtun - ich freue mich!

 

 

Hintergrundgeschichte - Worum geht es? 

 

Kein Brettspiel Test ohne Sichtung der Hintergrundgeschichte. Doch um eine grandiose Story geht es in Carcassonne Südsee wahrlich nicht. Das Brettspiel hat andere Stärken und konzentriert sich auch darauf. Die Rahmenbedingungen: Südsee-Flair, blauen Meerwasser, naturbelassene Inseln, konkurrierende Insulaner, strahlender Sonnenschein und tropische Handelswaren. Im Wettstreit um die edlen Waren erkunden die Insulaner nach und nach ihre Lieblingsinsel.  Die Hintergrundgeschichte könnte nebensächlicher nicht sein, aber darauf kam es bei Carcassonne nie an und auch im Test von Carcassonne Südsee hat mich keine epische Story vom Hocker gehauen. Macht nichts, ich war darauf vorbereitet.

 

Spielidee - Welche Besonderheiten birgt die Spielidee?

 

Die Spielidee entspricht nahezu komplett dem Ur-Carcassonne. Die Spieler decken in jedem Spielzug ein weiters Fleckchen des Inselstaates auf und versuchen Punkte zu sammeln. Dies läuft jedoch bei Carcassonne Südsee etwas anders und das ist gleichzeitig eine der großen Stärken des Spiels. Punkte werden angehäuft, indem eingesammelte Handelswaren auf die Transportschiffe geschafft werden. Der Rest präsentiert sich klassisch. Auf den angelegten Plättchen können die Insulaner platziert werden - ganz wie in der klassischen Variante. Statt satten grünen Wiesen erwarten Südsee-Urlauber allerdings saphirblaue Meeresregionen, die zugleich als Ressourcenspender dienen. Klar, im Meer gibt es schließlich reiche Fischgründe. Stege ersetzen die Wege und das Kloster findet bei Carcassonne Südsee seine Entsprechung in einem Inselmarkt. Möglichkeiten Punkte zu sammeln gibt es somit mehr als genug. Insgesamt bleibt Carcassonne seiner Linie treu und verändert einige Spielemente nur minimal. Schön für alle Neueinsteiger und Carcassonne-Liebhaber- Schade für alle, die sich ein komplet neues Spieldesign wünschen. Aber ganz ehrlich: Wäre Carcassonne dann überhaupt noch Carcassonne?

 

Spielmaterial - Wie präsentiert sich die Ausstattung?

 

Die dicken Plättchen sind aus dem Vorgänger bekannt und auch Carcassonne Südsee setzt auf diese nahezu unverwüstlichen Pappscheiben, die jeden noch so feuchtfröhlichen Brettspielabend schadlos überstehen. Die Insulaner dürften Carcassonne-Veteranen ebenso bekannt vorkommen. Derselbe athletische Körperbau wie beim Vorgänger und ebenso farbenfroh. Grüne, rote, blaue, gelbe und schwarze Männchen balgen sich um die Rohstoffe der Insel  und machen auf dem Spieltisch eine gute Figur. Die Platten sind gut ausgestanzt und zeigen keine Qualitätsmängel. Besonders schön sind die Handelswaren, die ebenfalls aus Holz gefertigt wurden. Bananen, Muscheln und Fische warten darauf gesammelt, gepflückt und gefangen zu werden. Die tolle Verarbeitung und eine hübsche Verpackung sind zwei absolute Pluspunkte von Carcassonne Südsee.

 

Spielspaß- Wie unterhaltsam ist das Spiel?


Man liest es aus dem Blogartikel heraus: Ich bin Fan! Ohne übertreiben zu wollen, sage ich, der Spielspaß von Carcassonne Südsee ist gigantisch und gefällt mir ein wenig besser als das Ur-Carcassonne in der Grundversion ohne Erweiterungen. Für Carcassonne Südsee ist derzeit eine Mini-Erweiterung (Carcassonnee Südsee Freitag) erhältlich, die aber nicht unbedingt notwendig ist und sich eher an erfahrene Südsee-Insulaner wendet, die eine frische Brise Unterhaltung benötigen. Ich halte auch Carcassonne Südsee für einen kommenden Klassiker, der seine Fans über Jahrzehnte begeistern kann. Ein kurzes Fazit für einen Brettspiel Testbericht, doch Carcassonne bedarf nicht  vieler Worte, es will einfach nur gespielt werden. Also, auf gehts!

 

 

 

 

 

Infobox:

Spieleranzahl: 2 - 5 Spieler

Spieldauer: 30 - 45 Minuten

Alter: ab 7 Jahren

Erschienen: Juli 2013

Preis: ca. 18 €

Spielinhalt:

  • Regelheft
  • 60 Handelswaren
  • 73 Landschaftskarten
  • 19 Fischerboot-Plättchen
  • 24 Schiffs-Plättchen
  • 20 Insulaner

Hintergrundgeschichte:  █ █ █ █ █  (3 von 5 Punkten)
Spielidee:  █ █ █ █ █   (5 von 5 Punkten)
Spielmaterial:  █ █ █ █ (4 von 5 Punkten)
Spielspaß:  █ █ █ █ (5 von 5 Punkten)
________________________
Bewertung:  █ █ █ █ █ (5 von 5 Punkten)

 

Fazit: Bereits das klassische Carcassonne war und ist ein wahres Unterhaltungs-Wunderwerk. Die vielen Erweiterungen ermöglichten zudem kleine und größere Anpassungen, die für jeden Spielertypen den passenden Stil erschschufen. Carcassonne Südsee ist eine wunderbare Variante des Ur-Carcassonne und bringt spürbar frischen Südseewind auf den Spieltisch. Das Spielbrett entsteht immernoch während einer laufenden Partie. Und nun wird auch noch fleißig auf den Warenhandel gesetzt. Tolle Kombination, unbedingt spielen!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0